Babbel - Mund. "Halt doch endlich ma den Babbel!" "Dein Babbel steht auch den ganzen Tach nich still!"

babbeln - (zu viel und zu schnell) reden. "Dat Kleene babbelt den ganzen Tach vor sich hin." "Die Gerda findet nie nen Ende, die is imma am babbeln."

sich etwas von der Backe putzen (kratzen können) - einen Wunsch aufgeben müssen. "Samstach im Kinno? Dat kannse dir bei deine Noten in Deutsch vonne Backe putzen!"

Bahndamm Schattenseite - im Scherz Bezeichnung für nicht sehr angenehm riechenden Tabak."Wat is, schmulchste widda Bahndamm Schattenseite?"

Lago die Baldino - Baldeney-See (Stausee im Essener Süden). "Nächste Wochenende fahma zum Lago di Baldino, dann auffe Ruhr nach Mühlheim zum Wassabahnhof und dann noch bei Meckenstock Kaffee un Appeltaten, klasse wa?"

ballern - 1. knallen (z.B. Feuerwerkskörper entzünden). "Der Kurt ist imma jeck auf dat Ballern an Sylvester." "Baller doch nich so rumm dat stinkt ganz ekelich!" 2. sich einen ballern: viel Alkohol trinken. "Am Samstach habbich mir widda einen geballert!"

Bandonitzka - Akkordeon, Schifferklavier. "Womma doch ma  kucken, ob der Paul nich sein Bandonitzka holt!"

bandusen - 1. )sich aufregen. "Wat banduste so rum - kannze sowieso nix ändern!" - 2.) Krach machen.  "Wat bandusen die denn da oben schon widda so rum, gleich hol ich die Polente, is doch schonn nach zehn!"

Bangebüx - ängstlicher Mensch. "Dat Kleene vonne Mia is vielleicht ne Bangebüx, die glaubt echt noch annen schwaazen Mann im Kella!"

Balkonien - der heimische Balkon. "Machse Urlaub auf Balkonien?"

Bärbel - Kurzform für Barbara. "Dat Bärbel von nebenan fährt jeden Tach mitte Bahn auffet Gümnasium inne Stadt."

Barini - Südwein. "Schützemich noch nen Glas von dem Barini ein!"

Barras - Militär, Bundeswehr."Musse auch zum Barras?"

ummen Baat streichen - jemanden umschmeicheln, um dann etwas Bestimmtes zu erlangen. "Dem Oppa musse ordentlich ummen Baat streichen, dann macht der dat schonn!"

Barthobel - Rasierapparat. "Wat der Kerl imma so lange im Bad mittem Barthobel macht?"

baselich - 1. vergeßlich, zerstreut. "Gezz habbich schonn wida den Schlüssel vergessen, ich werd auch langsam baselich."  - 2. unsicher auf den Füßen. "Die Lotte is noch nen bisken baselich auffe Füße." "Unsa Uromma is in de letzte Zeit ganz schön baselich geworden."

bass erstaunt - sehr erstaunt sein."Da binich abba bass erstaunt, dat du noch ne Stelle gekricht hast mit deine Zeugnisse!"

bäuern - aufstoßen, "rülpsen". "Wat bisse fürn Schwein, musse denn imma am Tisch bäuern!"

Bauklötze staunen - sehr überrascht sein. "Da staunse echt Bauklötze, wennze den Manni gezz siehst, schicker Zwirn un so, hattihn die Mutti fein rausgeputzt!"

die Bäume raufgehen - vor Wut rasen. "Wennich den Kerl seh, könnte ich die Bäume raufgehn!" "Die Otzen gehn doch glatt die Bäume rauf, wenn die hörn, dattat mit dem Ausfluch nix gibt!"

Baumsstamm ganz unten - Stelle, an der die Hunde ihr Geschäft verrichten; im übertragenen Sinn für etwas, das schlecht schmeckt. "Die Currywurst vonne Maatha schmeckt wie Baumstamm ganz unten!" "Hier riechtet ma wida wie Baumstamm ganz unten."

Bazillenmutterschiff - stark erkälteter Mensch. "Hau ab, dur Bazillenmutterschiff, oda willze, dat ich auch sonne Triefnase krieg?"

bedient sein - genug haben. "Wenn ich deine Fresse seh, bin ich schon bedient!"

bedröppelt sein - betrübt sein. "Du kuckst so bedröppelt, is dir dein Kerl wieda weggelaufen?" "Da wa die Suse richtich bedröppelt, alze gehört hat, datwwa wechziehn."

beeimern - lauthals lachen. "Wat gibtet denn da zu beeimern?" "Ich könnt mich beeimern, wenn ich dat lange Elend mit die kleena Madga seh!"

Beerdigungskuchen - trockener Butterkuchen, der beim Leichenschmaus gegessen wird. "Kanze nich ma ne Toate machen, imma den drögen Beerdigungskuchen!"

sich beeumeln - (über jemanden oder etwas) amüsieren. "Über die doofe Fresse von de Marion könnte ich mich ja stundenlang beeumeln!"

bekakeln - etwas bereden. "Wir müssen noch bekakeln, wat wir dem Vatta zum Geburtstach schenken." "Wat habt ihr denn imma so lange am Telefon zu bekakeln?"

bekohlen - anlügen. "Mich brauchse ga nich zu bekohlen, ich merk doch, datta wat nich stimmt!"

sich bekrabbeln - sich wieder erholen. "Nach deine Erkältung hasse ich abba schnell wieda bekrabbelt, woll?" "Hasse dich von dem Schock widda bekrabbelt, alze deinen Stecki mittie andere gesehn has?

bekuckse dich  - da staunst du aber. "Kannze ma, bekuckse dich!"

belatschern - überreden. "Da habbich unser Mutta doch noch belatschert, dattich bis 12 Uhr inne Zeche (Veranstaltungszentrum in Bochum) kann." "Du kannz mich nich belatschern, hör auf, mir son Schmus zu erzählen!"

Bello - 1.(großer) Hund. "Wat is dat den fürn komischen Bello - wo is denn da vorne und  hinten?"     2.) Bezeichnung für jemand, der stark hustet. "Wat bisse fürn Beloo, geh doch ma zum Arzt."

Bergmannskuh -  Ziege, die die Bergleute früher im Stall zur Eigenversorgung neben einem Schwein hielten.

beschickert sein  -  betrunken sein. "Wenn die Ulla so richtig beschickert is, dann tanztze auffm Tisch!" "Von son bisken Wein is die Suse direkt beschickert un erzählt dummet Zeuch!"

Beschiß - Betrug. "Für eine Flasche Bier 5 Euro, da is doch echt Beschiß!"

beschmiert  - verrückt. "Watten  Beschmierten, sitzt  im Baum und kräht!" "Der Kleene vonne Karin is doch beschmiert, guck dir den doch nur ma an!"

Besser arm dran als Arm ab!  -   Auspruch, um zu verdeutlichen, dass es einem trotz aller Probleme gar nicht so schlecht geht.

bestußt  -  dumm, dämlich. "Wattn Bestußten!" "Bisse bestußt, so wat zu machen, wenn unsa Vatta dat sieht, gibtet Kloppe!" 

betrötert sein - betrunken sein."Imma wenn ich nen bisken Sekt trinke, binnich direkt betrört."

betuppen - (ganz leicht) betrügen. "Wennze meins, datte mich betuppen kannz, musse früher aufstehn!" "Merkse nich, dattich weiß, datte betuppen wills, guck ma schön auf dein Heft!"

betutteln - jemanden besonders liebevoll umsorgen. "Die Betuttelei von unsa Mutta verdreht die Kleene total im Kopp." " Hör doch ma auf, mich imma zu betutteln, ich bin doch schon 3 x 7 (erwachsen)!"

Bibbi - 1.) kleiner Hut für ältere Frauen. "Ganz schnelln Bibbi auf und ab inn Edeka."  2.) Perücke. "Am Freitach nachem Putzen setzich imma nen Bibbi auf, damit dat noch so einigermaßen ummen Kopp rum aussieht, wennich auffen Maakt geh!"

Bierplautze - dicker Bauch, der durch das übermäßige Trinken von Alkohol entstanden ist. "Bah, wat hat der ne dicke Bierplautze, dat is ja richtich ekelich!"

Biesteri - 1.) unangenehme Sache. "Die Biesteri bring ich direkt hinter mich, dann isset vorbei." 2.) Frechheit. "Dat is doch ne Biesteri, mir hier ne Knolle anzustecken!"

bimsen - 1.) lernen. "Hasse dir die Vokabeln innen Kopp gebimst?" 2.) sich schlagen. "Wat hammse sich auffe Kirmes widda gebimst!" 3.) mit einem Bimsstein die Hornhaut z. B. an den Füßen entfernen. "Gezz mussich noch nen bisken inne Wanne bimsen gehn!" 

©

                                                      

                                                   

Aalskuhle -  Plumpsklo, Abwassergrube "Bah, die Aalskuhle stinkt abba widda!" "Bei euch im Kella stinktet   wie inne Aalskuhle!"

Aaschbombe  -  Fußsprung vom Rand in das Schwimmbecken, bei dem es darum geht, möglichst mit dem Gesäß aufzukommen, damit das  Wasser hochspritzt. "Gezz machich ma nen Aaschbombe un mach die blöden Schicksen da ma richtich naß."

Abba ma fix Unmißverständliche Aufforderung, sich zu beeilen. "Gezz abba ma fix ausse federn!"

abdackeln -  (unverrichteter Dinge) weggehen. "Un alsa gemerkt hat, datter nich landen kann, issa schnell abgedackelt!" "Kannze direkt widda abdackeln, ich gib dir nix!"

abfüllen -  jemanden betrunken machen."Da habbich die Tussi schwer abgefüllt." "Am Samstach wa ich ma widda schwer abgefüllt."

abgelutscht - verbraucht, nicht mehr viel wert. "Der Kaal kauft sich imma so abgelutschte Kisten, is ja kein Wunda, data imma inne Werkstatt muß!" "Bah, dat Tuch is ja total abgelutscht, wech damit inne Aschentonne."

abklabastern -  mehrere Orte der Reihe nach aufsuchen. "Da habbich doch alle Läaden inne Stadt nachne weiße Bluse abklabastert und donnix gefunden." "Morgen muß ich alle Nachbarn abklabastern, um für dat Hochzeitsgeschenk für den Ulli zu sammeln."

abklappern absuchen. "Hasse auch wiaklich allet abgeklappert?" "Zu Weihnachten müssen wa imma die ganze buckelige Verwandtschaft abklappern, ers Tante Maata, dann Omma un dann noch den Uroppa."

abknutschen - liebevoll drücken. "Musse mich so abknutschen, die ganze Brille is beschmiert." " Man, hat der die Tussi vielleicht abgeknutscht, da war ja allet naß."

abkratzen -  sterben. "Bisse am abkratzen oder wat kröchze so rumm?"

sich einen abkrücken - sich abmühen. "Unsa Hans hat sich schwer ein abgekrückt, um dat  Abitur zu kriegn." "Da mussich mich abba schwer abkrücken, um da mitzuhalten."

Abraham sehen - 50 Jahre alt werden."Am Sonntach warwa bei die Hannlörchen, die hat den Abrham gesehn."

Absacka - letztes Getränk, bevor man geht: Schlummertrunk. "Nonn Absacka und dann ab inne Heia!"

einen abseilen - 1. abhusten."Da hasse abba ordentlich nen Gelben abgeseilt, mach dat ma wacka wech!" 2. sein Geschäft verrichten."Ich muß schnell noch ma nen Neger abseilen!"

abstrippen - 1. etwas von einem Stiel zupfen, z.B. Beerenobst. "Kannze ma die Johannisbeeren abstrippen?" 2. etwas verringern. "Der Denni hat die abgestrippte Version von dem teuren Video gekauft."  "Die Geburtstagspaaty für den Vatta müssen wa ma nen bisken abstrippen, dat wird zu teuer!"

ein Abwasch - mit demselben Arbeitsgang zu erledigen. "Ich geh dreckt noch zum Bäcker, dat is ein Abwasch."  "Nimmse dat noch mit, dat is doch für dich ein Abwasch!"

Ach und Krach - mit viel Mühe. "Mit Ach und Krach hattse dat Abi gepackt."

Achtzehna - Flaschenöffner. "Kannze mich ma den Achtzehna geben?"

ackern - schwer arbeiten. "Bisse wieda am ackern?"  "Die Grete ackert den ganzen Tach am Bau, dat tut beim Zugucken ja schon richtich weh!"

Affentanz - Aufregung, Unruhe. "Wat is dat dan hier fürn Affentanz, könnta nich ma ruich sein?"

mit nem Affenzahn - schnell. "Un dann is das Ösken mit nem Affenzahn abgehaun, als et mich gesehen hat." "Unsa Vatta gibt vor de Kreuzung imma Gas und braust dann mit nem Affenzahn los, dat unsa Mutta ga nich auffe Kaate gucken kann."

Akamie - Kurzform für Akademie. "Warum weiße dat nich, ich denk, du bis auffe Akamie?"

all sowat - so etwas alles. Auch Sammelbegriff für zahlreiche ähnliche Sachen. "Dat is all sowat!" "Die Koffa und all sowat ma flottich innen Koffaraum!"

Am ... - typische Verbindung, um eine andauernde Tätigkeit anzuzeigen. "Ich bin schwer am Wulacken" =  "Ich arbeite schwer". "Bisse am lernen?" = "Lernst du gerade?" "Er is am waaten" = "Er wartet."

wissen wat Ambach ist - Bescheid wissen. "Weisse gezz endlich, wat Ambach is?"

anbölken - jemanden anschreien. "Musse mich so anbölken? Bin doch nich schwerhörich!" "Da hat der vielleicht den Stift angebölkt, mir wa dat glatt peinlich!"

andötschen - leicht anstoßen und dabei geringfüfif beschädigen. "Paß auf, datte die Eia nich andötscht!" "Unsa Mutta hat inne Garasche den Kootflügle angedötscht, da wa unsa Vatta vielleicht froh!" "Der Appel is ja schon angedötscht!"

angeben wien Sack Sülze - extrem aufschneiden, übermäßig angeben. "Bah, der Noarbert gibt wieda an wien Sack Sülze!"

angedackelt kommen - sich jemandem (unterwürfig) nähern. "Der Hannes kammt jeden Samstach angedackelt und quatsch mir die Hucke voll." "Gezz kommse se widda angedackelt, wennze wat von mir wills, abba is nich!"

angeschoben kommen - sich jemandem "unterwürfig" nähern, um etwas Bestimmtes zu erreichen. "Wat kommse schon widda angeschoben, gibbt kein Geld!"  "Da kommt die Else schon widda angeschobenm wat will se denn gezz schon widda von mir?"

 sich ankötteln - sich einschmeicheln, Liebkind machen. "Gess brauchse onnich angeköttelt  zu kommen!" "Wat köttelze dich den gezz an, laß mich inne Ruh!"

anno ippich - vor langer Zeit "Dat wa abba auch anno ippich, als die Brötken 10 Fennich gekostet ham."

anno sintemal - uralt. "Das Kleid ist wohl von anno sintemal, wat?"

anflaumen - jemanden beschimpfen. "Musse mich so anflaumen?" Als Anrede: "Na, du alte Flaume!"  

anspitzen - 1.) jemanden antreiben, eine Sache schneller zu erldigen. "Den musse nen bisken anspitzen, dann klappt das direkt bessa!"  2.) Jemanden schwer rügen: "Da habbich ihn ersma schwer angespitzt, und da ging dat direkt mit di Arbeit!"

antitschen - (mit dem Auto) ganz leicht anstoßen. "Unsa Mutta hat ma mieda eingepaakt und den Betonpöller angetitscht."

antrecken - anziehen. "Treck dich schonn ma die Schuhe an, gleich gehtet los!"

Apparillo - größerer Gegenstand. "Was hasse denn da fürn Apparillo von Antenne aufm Dach?"

Appeltaten - Kuchen aus Mürbeteig mit Äpfeln, der in einer besonderen Tonform nach altem Werdener   Rezept (Stadtteil von Essen) gebacken wird.In Essen-Werden gibt es auch eine jährliche Appeltaten-Kirmes.

Asche - Geld. "Wat machze denn mitte ganze Asche?" " Kannze mir ma nen bisken Asche geben?"

Aschenmänner - Arbeiter bei der Müllabfuhr. "Die Aschenmänner wünschen ein frohes neues Jahr."

Aschentonne - Mülltonne (stammt aus der Zeit als noch vorrangig mit Kohle geheizt wurde und die "Asche" in die  Mülltonne geworfen wurde) "Wir müssen die Aschentonne noch rausstellen, morgen wird geleert."

Atta-Girls - Putzfrauen. "Paß ma auf, datie Atta-Girls auch ordentliche moppen."

auf.... typischen Zustandswort, um seinen Ort oder Zustand anzugeben. "Ich geh auf lang": Ich werde ein langes Kleid tragen; "Hannes geht auf Rente": Er hört auf zu arbeiten, geht in Rente; "Bisse am Samstach auch wieda auf Schalke?": bist Du am Samstag auch wieder im Schalker Fußballstadion?.

auffe - Kurzform für "auf dem"/"auf der":"Bisse am Samstach wida auffe Piste?"

auffet Altenteil - sich zur Ruhe setzen. "Unsa Oppa is gezz auffet Altenteil."

sich aufkröppen - sich aufregen."Wat kröppse dich denn so auf? Is doch schon wida still im Haus!" "Musse dich den imma so aufkröppen?"

aufscheppen - einen Teller z.B. mit Suppe füllen "Vatta, essen kommen, is aufgescheppt!"

Augenmütze - zu große Mütze, die über die Augen rutscht. "Hase gezz aba ne schlimme Augenmütze?"

Augenpflege - kurzer Mittagsschlaf. "Wollse noch nen bisken Augepflege machen?"

ausbaldowern - etwas erkunden. "Hasse gezz endlich ausbaldowert, wer der Freier von dat Gabi is?" "Unsa Vatta is imma die besten Wege anne Adria am ausbaldowern."

auseinanderklamüsern - auseinanderrechnen. "Laß uns ma auseinanderklamüsern, watte bezahlen muß!"

sich ausklamüsern - sich etwas ausdenken, planen. "Mitte Landkarte habbich die schnellste Strecke anne Adria ausklamüsert."

sich auskoddern - sich aussprechen, alles von der Seele reden. "Bei mir kannze dich ma ordentliche auskoddern. 

Lust auf mehr? Fortsetzung folgt -irgendwann... 

 

 ©

 

 

 

 
Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!